Carolin Schmidt

Carolin Schmidt

SOCIAL-MEDIA-REDAKTEURIN

PKR-Mitglied seit: 2018
Alter: 28

Wie kam es zu Ihrer Berufswahl?

Ich wollte eigentlich schon zu Schulzeiten in die Welt des Journalismus. Der Antrieb war, meine Mitmenschen gut zu informieren, damit sie eine bestmögliche Grundlage haben, um sich ihre eigene Meinung zu bilden und Entscheidungen zu treffen. Deshalb war es mir auch wichtig, in einem Medium zu arbeiten, das vertrauenswürdig und unabhängig ist. Genau aus diesem Grund war für mich der öffentlich-rechtliche Rundfunk immer eine Herzensangelegenheit. Nach der Schulzeit habe ich diverse Praktika gemacht und mich immer weiter in die digitale Richtung vorgearbeitet. Ich war erst im Print, dann beim Hörfunk, dann beim Fernsehen und irgendwann in der Online-Redaktion. Mein letztes Praktikum zum Ende meines Masterstudiums führte mich schließlich zum Hessischen Rundfunk (hr).
 

Würden Sie Ihren Beruf Ihren Kindern oder der nächsten Generation weiterempfehlen?

Ja, auf jeden Fall. Es ist interessant zu sehen, wie sich der Beruf entwickelt, weil unsere Medienwelt sehr abhängig von technischen Innovationen und der Digitalisierung ist. Dadurch, dass sich das Ganze wirklich in exponentiellem Tempo verändert, wird es spannend werden. Ich weiß nicht, wenn in 20 bis 30 Jahren die nächste Generation ihren Beruf wählt, ob man dann immer noch soziale Plattformen nutzt. Wahrscheinlich nicht in der Art, wie wir sie jetzt kennen. Aber ich glaube, was nach wie vor gilt, ist diese Relevanz von neutralen Informationsgebern und von Menschen, die daran interessiert sind, mir durch valide und perspektivenreiche Informationen eine möglichst breite Entscheidungsgrundlage zu liefern.
 

Wie ist es zu Ihrer PKR-Mitgliedschaft gekommen?

Durch Empfehlungen tatsächlich. Als ich beim hr angefangen habe, unterhielt ich mich mit Kolleg*innen über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Altersvorsorge. Ich hatte natürlich einige Fragen zum mir bis dahin weitestgehend unbekannten Arbeitsverhältnis „Freie Mitarbeiterin“, und in diesem Zusammenhang wurde das Thema Altersvorsorge glücklicherweise auch angeschnitten. Da der hr Partner der Pensionskasse Rundfunk ist und mit seinem Anteil monatlich die Einzahlung in die Altersvorsorge unterstützt, schien es mir ein guter Deal, Mitglied zu werden.
 

Was wollten Sie der PKR schon immer mal sagen?

Das ist echt eine schwierige Frage. Ich bin einfach froh, dass es dieses Angebot gibt. Zu mir hat es gepasst. Ich wollte mich rechtzeitig um meine Altersvorsorge kümmern, um dieses Thema für mich abhaken zu können. Ich erwarte von einer Pensionskasse ein gutes Angebot für meine Altersvorsorge und den vertrauenswürdigen Umgang mit meiner Anlage. Von daher bin ich zufrieden und habe gar nichts mehr hinzuzufügen.
 

Was erwarten Sie von Ihrer Altersvorsorge?

Ich erwarte, dass ich im Alter einen gewissen Lebensstandard halten kann, und dass ich jetzt keine Einschränkungen machen muss. Das Gefühl der Sicherheit ist für mich sehr wichtig, damit ich mir nicht die ganze Zeit die Frage stellen muss, was denn eigentlich passiert, wenn ich dann mal in Rente bin: Reicht meine Vorsorge überhaupt? Passt das dann alles? Bin ich von Altersarmut betroffen? Was ist, wenn sich das Rentensystem irgendwie ändert? Jetzt bin ich beruhigt. Ein Teil meines Einkommens fließt in meine Vorsorge, den Rest kann ich in mein aktuelles Leben und meine aktuellen Projekte und Wünsche investieren, weil ich weiß, dass erstmal alles soweit geregelt ist.
 

Mit welchen Argumenten würden Sie Ihren Kolleg*innen raten, sich HEUTE um die Altersversorgung zu kümmern?

Je früher desto besser. Das ist zwar so eine Phrase, aber das habe ich für mich festgestellt. Mit der Finanzthematik setze ich mich aktuell sowieso auseinander und stelle immer mit Erschrecken fest, dass das viele nicht tun. Dadurch, dass die Pensionskasse meine Beiträge anlegt, habe ich bei einer langen Laufzeit auch mehr von den Zinsen. Die Zeit spielt ja eine riesige Rolle, weil der Zinseszinseffekt eine exponentielle Kurve ist. Je länger ich die ziehe, desto größer wird der Effekt.
 

Welchen aktuellen Programmtipp möchten Sie gerne teilen?

Es muss natürlich was vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk sein! Tatsächlich, so ganz aktuell bin ich unheimlich dankbar für die Beiträge zu den Corona-Themen aus MaiLab von Mai Thi Nguyen-Kim, weil das genau in die Kerbe schlägt, weshalb ich beim öffentlich-rechtlichen Rundfunkt arbeiten wollte. Das ist genau die Art und Weise, die für mich den öffentlich-rechtlichen Rundfunk prägt: neutral draufschauen, möglichst verständlich für alle vermitteln, wirklich die Fakten aufzeigen, aufklären, wo es noch Unsicherheiten gibt.
 

Wie sieht die Film- und Fernsehbranche in zehn Jahren aus?

Ich finde es unglaublich schwer, eine Prognose zu treffen, weil sich so viel immer schneller verändert. Trotzdem glaube ich, dass es noch lineare Ausspielwege und Produkte oder Printprodukte geben wird. Das ist ähnlich wie das Kino oder das Radio: Beide wurden auch schon so oft totgesagt, sie bestehen trotzdem weiter. Die Frage ist nur, in welcher Größenordnung. Es wird sich noch viel mehr ins Digitale verlagern, obwohl überall der Wunsch besteht, wieder ins Analoge und in die reale Welt zu gehen und sich dort zu treffen. Ich halte diese Hybride für sehr wichtig. So könnte ich beispielsweise entscheiden: Lerne ich den hr bei einer Führung wirklich vor Ort kennen oder habe ich ein digitales virtuelles Angebot, was ich auch nutzen kann, wenn ich nicht die Möglichkeit habe hinzufahren.
 

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Das ist schwierig zu sagen, weil es so eine allgemeine Frage ist. Eigentlich vor allem, das Glück zu finden und zu halten. Ich glaube, es gibt nicht den Zustand, in dem man sagt: Ich bin jetzt einfach wunschlos glücklich. Es wäre auch langweilig. Wichtig ist, dass man immer eine gute, glückliche Basis hat und sagen kann: Ich freue mich auf die Zukunft.


ZUR PERSON: Carolin Schmidt (28): Social-Media-Redakteurin in der (Abteilung) Kommunikation des Hessischen Rundfunk (hr); lebt im Raum Frankfurt am Main; seit 2018 PKR-Mitglied.

Carolin Schmidts Präsenz bei LinkedIn

Nach oben